• Default
  • Title
  • Date
  • Random

Infrarot-Heizplatte

Eine Infrarot-Heizplatte dient als effizienter Bauteiltrockner zur Trocknung von Wänden und Decken nach Brand- oder Wasserschäden. Erfahren Sie hier, wie genau eine Infrarot-Heizplatte funktioniert, wozu sie eingesetzt wird und warum Sie auf Ihrer Baustelle eine Infrarot-Heizplatte von HEYLO benötigen.

Infrarot WaermeplattenWas ist eine Infrarot-Heizplatte?

Eine Infrarot-Heizplatte ist eine elektrisch betriebene Wärmeplatte, die zur Trocknung von Baustoffen genutzt werden kann. Dazu wird die elektrische Energie im Inneren der Infrarot-Heizplatte über einen Heizleiter in thermische Energie umgewandelt und als Wärmestrahlung über die Oberfläche abgegeben. Diese langwellige Infrarotstrahlung sorgt, ähnlich wie die Sonne, für die Erwärmung und Trocknung aller Flächen und Objekte in der Umgebung.

Was bringen Infrarot-Heizplatten?

Eine Infrarot-Heizplatte bietet beim Trocknen und Heizen folgende Vorteile:

  • Keine Aufwärmphase nötig
  • Gleichmäßige Verteilung der Wärmestrahlung
  • Punktgenaue Trocknung
  • Geräuschloser Betrieb
  • Ideal für die Trocknung von Flächen
  • Beschleunigung von Trocknungszeiten

Die Infrarot-Heizplatte wird bei stärker durchfeuchteten Bauteilen unmittelbar vor die Wand gestellt oder gehängt. Der Wärmeübergang auf das Material erfolgt über Infrarotstrahlung. Bis auf ca. 45°C lässt sich der Wandbaustoff, ohne zu bohren, erwärmen. Insbesondere bei nassem Porenbeton oder bei Rotsteinmauerwerk lassen sich sehr gute Trocknungszeiten erzielen.

Der geräuschlose Betrieb ist besonders nutzerfreundlich und ermöglicht eine effiziente Trocknung von Wasserschäden oder von Baufeuchtigkeit. Der Einsatz von Infrarot-Heizplatten beschleunigt die Trocknungszeiten immens, verhindert Langzeitschäden durch Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass Räume schnell wieder genutzt oder weiter bebaut werden können.

Wie funktioniert Infrarot-Heizplatten-Bautrocknung?

Die Bautrocknung mit Infrarot-Heizplatten funktioniert einfach und effektiv: Die Infrarot-Heizplatten werden innerhalb des von Feuchtigkeit oder einem Wasserschaden betroffenen Bauteils aufgestellt und in Betrieb genommen. Idealerweise stehen die Platten dabei im Abstand weniger Zentimeter direkt vor der zu trocknenden Wand oder Mauer. Die sofort abgegebene Wärmestrahlung entzieht die Feuchtigkeit schnell und schonend aus dem Mauerwerk. Kondenstrockner können diesen Prozess zusätzlich unterstützen. Bei kleinflächigen Durchfeuchtungen reichen die lautlosen Platten aber meist allein aus. Wegen der geringen Störung der Bewohner führen selbst längere Trocknungszeiten bei diesen Geräten nicht zu Beschwerden. Grenzen findet der Einsatz durch den Energiebedarf, der zwischen 220 und 525 W liegt. Mehr als 3,0 kW lassen sich in den meisten Wohnhäusern nicht ans Stromnetz anschließen. Dies entspricht einer Trocknungsfläche von etwa 3 m². Vorsicht ist geboten bei gefliesten Wänden. Bei zu hohen Temperaturen können sich einzelne Fliesen lösen.

Für welche Anwendungsgebiete eignen sich die Infrarot-Heizplatten?

Infrarot-Heizplatten eignen sich sowohl für Neubauten und Sanierungsarbeiten in Altbauten als auch zur Beseitigung von Feuchtigkeitsschäden. Dazu zählen:

  • Trocknung von Wasserschäden (z. B. nach Rohrbruch, Überschwemmung)
  • Trocknung nach Brandschäden (z. B. in Folge von Löschwasser)
  • Beseitigung von Baufeuchtigkeit
  • Trocknung von Baustoffen (z. B. frischer Zement oder Beton)

Um nach einem Brand- oder Wasserschaden die Feuchtigkeit aus Wänden, Decken und Böden zu entfernen und Langzeitfolgen zu verhindern, ist der schnelle und schonende Einsatz von Infrarot-Heizplatten ideal. Auch im Zuge eines Neubaus oder einer Gebäude-Sanierung fällt häufig Feuchtigkeit an und Baustoffe wie Beton und Zement müssen lange trocknen. Mithilfe der Infrarot-Heizplatten können die Baustoffe effektiv getrocknet werden, sodass die Bauarbeiten zeitnah und sicher fortgesetzt werden können.

Infrarot-Heizplatte mit Thermostat

In Kombination mit einem Thermostat zur Wärmeregulierung kann die Infrarot-Heizplatte auch zum Heizen von Räumen, beispielsweise eines Baucontainers oder einer sehr kalten Baustelle, genutzt werden. Die Infrarotstrahlung sorgt für angenehme Wärme, die in Wänden und Möbeln lange gespeichert wird und das Arbeiten erleichtert. Auch in wenig genutzten Wohnräumen ist eine Infrarot-Heizplatte als Zusatzheizung in Form einer Wandheizung eine gute Lösung.

Infrarot-Heizplatten von HEYLO

Die Infrarot-Heizplatten von HEYLO sind mit klappbaren Standfüßen ausgestattet, die einen stabilen und sicheren Stand vor den zu trocknenden Wänden ermöglichen. Die Modelle der Reihe IRW sind in zwei verschiedenen Größen mit einer Leistung von 220 oder 525 Watt erhältlich und eignen sich dadurch für jedes Trocknungsvorhaben. Mittels einer Lochschiene können Sie auch problemlos mehrere Heizplatten miteinander verbinden und großflächige Trocknungen in Angriff nehmen.

Mit einer Tiefe von nur 4,5 cm passen die Heizplatten in jede Nische und können auch hinter Möbeln oder anderen Hindernissen direkt vor der Wand platziert werden. Teleskopstangen und Befestigungsschellen ermöglichen eine einfache Wandmontage ohne Bohren und die Trocknung von Feuchtigkeit in einer Höhe von bis zu 3,60 Metern.

Die Infrarot-Heizplatten der Reihe PRO sind zusätzlich mit einem MID-konformen kWh-Zähler ausgestattet.

Die HEYLO Infrarot-Heizplatten sorgen für effiziente Trocknung von Baustoffen und Wasserschäden.

Finden Sie schnell und einfach das richtige Produkt.

Jetzt beraten lassen